Marke Eigenbau | Was tun mit Seifenresten?

Jeder kennt es: Irgendwann ist das Seifenstück so zusammengeschrumpft, dass es einem beim Waschen permanent aus den Händen flutscht oder einfach durchbricht. Auf die Dauer verschwendet man so sehr viel Seife, was nicht nur schade, sondern auch unnötig teuer ist. Wieso also nicht einfach eine neue Seife daraus machen?

Ich gebe zu, ich war mir kein bisschen sicher, ob es funktioniert. Es war schlicht eine logische Schlussfolgerung, da man Seife ja auch von Grund auf selbst herstellen kann. Und ja, ich war ein bisschen genervt davon, dass es bislang keine sinnvolle Lösung für dieses Problem gibt. Seifensäckchen find ich absurd, und hat das mit dem Draufkleben auf ein neues Seifenstück schon mal bei irgendwem geklappt? Also Spoiler, ja, man kann Seifenreste einschmelzen und zu einem neuen Stück formen. Hier ist, wie‘s geht:

Das benötigt ihr dafür

Das Beste ist, dass ihr die meisten Hilfsmittel vermutlich schon zu Hause haben werdet. Denn zum Einschmelzen der Seifenreste benötigt ihr lediglich einen Topf, eine Schüssel, die bequem in den Topf passt und etwas zum Rühren. Das kann ein normaler Löffel sein, ich empfehle aber etwas mit weniger Fläche wie beispielsweise ein Essstäbchen. Und keine Sorge: Da wir mit Seife hantieren, lässt sich hinterher alles ganz einfach reinigen.

Die einzige Investition, die ihr im Vorfeld tätigen müsst, ist der Kauf einer Silikonform. Die findet ihr zuhauf online, in allen nur denkbaren Formen, Größen und Mustern. Ich hab mich für eine vergleichsweise einfache entschieden, da es mir in erster Linie darum ging, hinterher ein handliches Seifenstück zu haben.

Doch zunächst etwas Vorarbeit

Bis es für eine Seife von nennenswerter Größe reicht, werdet ihr eine Weile sammeln müssen. Ich habe die Stücke in einer alten Seifenschachtel in meinem Haushaltsschrank aufbewahrt, das hatte den schönen Nebeneffekt, dass er immer gut duftete. Es kann auch sinnvoll sein, die gleiche oder wenigstens ähnliche Sorten zu verwenden. Nicht nur wegen des Dufts, sondern auch wegen teilweise unterschiedlichen Schmelzverhaltens. (Etwas, was mir im Vorfeld nicht bewusst war, wie man an der Auswahl sieht.)

Als nächstes müssen die Seifenreste so klein wie nur irgend möglich gehackt werden. Das kann ich gar nicht genug betonen, es sollten wirklich nur noch kleine Flöckchen sein. Meine Krümel waren viel zu groß und schmolzen nur langsam, einige haben sich bis zum Schluss gar nicht aufgelöst. Ich las in dem Zusammenhang, man solle eine Küchenreibe verwenden, was nach einem guten Tipp klingt. Da ich ein bisschen Bedenken habe, dass ich die nie wieder richtig sauber kriege und mein Gemüse künftig nach Seife schmeckt, werde ich mir dafür jedoch noch eine extra anschaffen.

 

Nun geht’s ans Einschmelzen

Die kleingehackte Seife gebt ihr anschließend in die Schüssel und stellt diese in den Topf mit heißem Wasser. Fügt eine winzig kleine Menge Wasser zur Seife hinzu, dadurch schmilzt sie besser. Aber seid sparsam und gebt wirklich nur nach Bedarf mehr zu, denn je mehr Wasser in der Mischung enthalten ist, desto schlechter wird die Seife hinterher wieder fest. Dann heißt es warten und gelegentlich umrühren, bis ihr eine homogene Masse habt.

Der Vollständigkeit halber sei auch erwähnt, dass dieser Schritt vermutlich schneller mit einer Mikrowelle geht. Da ich keine Mikrowelle habe, kann ich euch dazu keine Einschätzung oder Tipps geben.

Dann gießt ihr die neue Seife

Beim Gießen der Seifenmasse in die Silikonform solltet ihr flott sein. Hetzen müsst ihr nicht, denn sie wird natürlich nicht sofort fest, aber je länger ihr braucht, desto dickflüssiger wird die Masse. Und dann wird es zunehmend schwerer, sie sauber in die Form zu kriegen. Bei mir seht ihr hier übrigens auch die kleinen Brocken, die sich partout nicht gelöst haben. Das klappt hoffentlich beim nächsten Mal besser.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Sobald sich die Seife einigermaßen fest anfühlt, könnt ihr sie vorsichtig aus der Form lösen. Bis sie vollständig durchgetrocknet ist, dauert es je nach Größe aber schon mal einen Tag. Zu klären wäre, ob es einen Unterschied macht, ob man sie zum Trocknen aus der Form nimmt oder darin belässt.

Ich bin mit dem Ergebnis dieses Experiments jedenfalls sehr zufrieden. Das Muster der Form hat sich leider nicht so hübsch übertragen wie erhofft, aber aus praktischer Sicht hat das Vorhaben wunderbar funktioniert und spart mir künftig eine auf vier Seifen. Probiert es doch auch mal aus und berichtet mir von euren Erfahrungen!