Lost in Space | Transmission (1×05)

„I’d take brave over smart any day.“


Damit die Resolute sie vom All aus sehen kann, bauen die Kolonisten einen riesigen Leuchtturm. Spoiler!

Maybe be like 20 percent nicer
Weil sie die Resolute nicht über den Kommunikator erreichen können, bauen die gestrandeten Kolonisten einen gewaltigen Leuchtturm, damit man sie vom All aus wenigstens sehen kann. Will hadert derweil damit, seinem Vater die Wahrheit über den Roboter und dessen Verbleib zu sagen. Maureen geht einem kosmischen Phänomen nach, und D. Smith begegnet Don wieder, der sie zur Rede stellt, weil sie ihn im Sturm im Stich gelassen hat.

Die verschiedenen Gesichter von Stärke
Es ist schön zu sehen, dass eine Serie auch einmal zeigt, dass es verschiedene Arten von Heldentum gibt. Will Robinsons Start ins Leben verlief alles andere als glatt, und in gewisser Weise sieht Maureen in ihm immer noch das hilflose Baby, während John nicht recht weiß, wie er mit diesem sensiblen Jungen umgehen soll. Aber das heißt nicht, dass Will schwach oder hilflos ist – er bedient sich anderer Fähigkeiten. Und wenn das heißt, sich der Freundschaft eines Roboters zu versichern, der ihn beschützt, dann ist auch das eine Form von Stärke. In diesem speziellen Fall ist es nämlich gerade seine Sensibilität, die es ihm ermöglicht, diese besondere Beziehung zu ihm aufzubauen.

Ein fragiles Lügengebilde
Sensibilität kann man Dr. Smith auf der anderen Seite nicht gerade unterstellen. Es ist geradezu lächerlich, wie schlecht sie darin ist, ihre verschiedenen Lügen miteinander in Einklang zu bringen. Ihr Blick, als sie plötzlich Don gegenübersteht und ihr klar wird, dass da jetzt jemand ist, der ihr wahres Ich kennt, der ist Gold wert. Dass er den Sturm überlebt, nachdem sie ihn ohne Leuchtpistole zurückgelassen hat, hat sie eindeutig nicht eingeplant. Als Judy sie zur Rede stellt, kennt sie wiederum keine Skrupel und stellt Don als den Bösewicht in dieser Geschichte hin. Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass sie damit noch lange durchkommt, irgendwann muss jemandem auffallen, dass sie nur Blödsinn erzählt.

Unterschätzte Naturgewalten
Und kaum hab ich’s letztes Mal noch gesagt, schon werden die Kolonisten von Raubtieren überfallen. Zugeben, Smith hat etwas nachgeholfen, aber hey, es ist ja nicht so, als wären sie vorbereitet gewesen, selbst wenn es eine Warnung gegeben hätte. Ich frage mich eher, was sie damit bezweckt hat. Konnte sie damit rechnen, dass das Tier den Leuchtturm zerstört? Und wie bitter ist das eigentlich, dass sie jemanden unter sich haben, der um jeden Preis verhindern will, dass sie gerettet werden?

Geborgte Zeit
Dass Maureen allein loszieht, um ihre Beobachtung zu überprüfen, war freilich nicht weniger leichtsinnig. Es ist so ein abgenutztes Klischee in Serien, dass Charaktere wichtige Informationen zurückhalten, was vor allem dann frustrierend ist, wenn es gemeinsam kein Problem wäre, eine Lösung zu finden. Andererseits, ich gebe zu, in diesem Fall gibt es vermutlich gar keine Lösung, denn offenbar wird der Planet von einem Schwarzen Loch immer näher an die Sonne gezogen.

Danger, Will Robinson!
• Der Anführertyp ist ein echtes Ekel, der kann echt an allem nur rummeckern. Warum konnte der eigentlich nicht von den Raubtieren gefressen werden?
• Die Flashbacks konzentrierten sich diesmal vor allem auf Will, aber ich fand es interessant, dass Maureen Penny Alpha Centauri schmackhaft machen will, indem sie sagt, sie wäre die erste Autorin im All. Wussten wir schon, dass Penny schreibt?
• Aha! Judy wurde geboren, bevor Maureen mit John zusammenkam. Danke, dass das endlich erklärt wurde, das hat mich echt furchtbar irritiert.

3 von 5 Bananen, die vom Licht angezogen werden.

Vorherige Folge
Nächste Folge
Zurück zur Staffelübersicht