Daredevil | One last Shot (3×12)

„I love my job. I love being the good guy. I wanna be on the right side of the line again.“


Matt und Foggy vertreten Nadeem, der vor der Grand Jury aussagen soll. Spoiler!

Fisk is unstoppable

Matt und Foggy bereiten Nadeem darauf vor, vor der Grand Jury auszusagen, während Karen ihren alten Boss Ellison darum bittet, eine Pressekonferenz für sie zu organisieren. Auf dem Weg zum Gericht werden Matt und Nadeem angegriffen, schaffen es aber gerade noch rechtzeitig ins Gerichtsgebäude. Doch Fisk hat die Grand Jury längst unter Kontrolle und Foggys Plan geht nicht auf. Unterdessen kehrt Vanessa zu Fisk zurück, fühlt sich aber aus seinem Leben ausgeschlossen.

The system will work

Was meint ihr, wie schwer ist es Matt gefallen, nicht „told you so“ zu sagen? Oh, das Anliegen war ehrenhaft, der Weg dahin steinig, und doch … am Ende war uns allen klar, dass es so nicht laufen wird. Denn, und das ist das eigentlich Erschreckende: „Daredevil“ ist keine Utopie. Es ist noch nicht einmal eine Dystopie, es ist schlicht ein Abbild unserer Realität. Die wirklich gefährlichen Leute stehen ganz oben und müssen sich um so etwas Banales wie Gesetze keine Gedanken mehr machen.

Dabei war es schön, Nelson und Murdock wieder in Aktion zu sehen. Ein Abgesang auf vergangene Zeiten. Selbst Matt schien es für einen Moment zu glauben. Karen war sogar so überzeugt davon, dass sie sich selbst der Öffentlichkeit ausgeliefert hat. Wahrscheinlich weiß selbst Foggy tief im Inneren, dass es für sie drei nur noch einen Ausweg gibt, wenn sie nicht den Rest ihres Lebens in ständiger Angst leben wollen.

Nadeem: „Your friends keep coming back. How do you hold on to them?“
Matt: „It’s not me, it’s them.“

Das Opferlamm

One last Shot“ ist aber auch Nadeems Schwanengesang. War sein Tod absehbar? Vielleicht. Selbst wenn er Erfolg gehabt hätte, wäre wahrscheinlich irgendeiner von Fisks Helfershelfern gekommen, um ihn zu rächen. Sehr wahrscheinlich Dex. Dennoch, ihn jetzt zu töten, scheint unbedacht – etwas, was wir bei Fisk normalerweise nicht erleben. Er will Nadeem zunächst auch am Leben lassen und stattdessen anklagen. Es ist Vanessa, die ein Teil vom großen Kuchen möchte und Nadeems Tod fordert. Wir dürfen gespannt sein, wie die Öffentlichkeit das aufnimmt: Der Mann, der eben noch gegen Fisk ausgesagt hat, ist am nächsten Tag tot? Erschossen im eigenen Garten?

„If you truly want me, share your life with me … fully.“

Zu viele Köche …

Vanessa ist die große Unbekannte in dieser Gleichung. Ihre Liebesgeschichte mit Fisk war eines der Highlights der ersten Staffel, denn dem Bösewicht wird nur selten eine Gefühlswelt abseits seines Machthungers zugestanden. Aber es war schon damals klar, dass Fisks Macht und Entschlossenheit für Vanessa einen großen Teil seiner Attraktivität ausmacht. Zwei Jahre im Exil haben sie ungeduldig werden lassen, sie möchte nicht länger das hübsche Anhängsel sein, sondern mitmischen. Aber ihr fehlt Fisks Ruhe, sein Sinn für das große Ganze. Und das könnte am Ende sein Untergang sein.

Dex verliert währenddessen spürbar an Bedeutung, und so versucht er verzweifelt, sich unentbehrlich zu machen. Das geht so weit, dass er sogar Mrs. Falb ein „letztes Angebot“ macht, um Vanessas Gemälde zurückzuholen. Und das wohlgemerkt explizit entgegen Fisks Wunsch, der beschlossen hatte, es ihr zu überlassen. Interessant ist, dass Dex weiterhin auf der Suche nach einer Identität ist: Erst war er für Fisk Daredevil, jetzt möchte er der neue James Wesley sein.

One last Note

• Das ist total unwichtig, aber ich fand es witzig, dass auf dem Transporter, der Matt und Nadeem zum Gerichtsgebäude bringen soll, „Five Senses“ stand.

4 von 5 Bananen, die sich einsam fühlen.

Vorherige Folge
Nächste Folge
Zurück zur Staffelübersicht